Кавказскій Берлинъ

Nachschlagewerk zur kaukasischen Emigration im Berlin der Zwischenkriegszeit

Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


kurzbiographien:muganli_adil_bəy

Muğanli, Adil bəy

Adil bəy Muğanli (in dt. Schreibweise Muganlu, 1898-1960) – Stipendiat der Aserbaidschanischen Republik, Hotelangestellter und Dolmetscher.

Leben

Am 13.jul./26. Dezember 1898 in Ėrivan' (heute Jerewan, Armenien) als Sohn des Vorsitzenden des Kreisgerichts von Elizavetpol' (heute Gəncə, Aserbaidschan) Abbas Əli bəy geboren. 1907-1917 Besuch des Jungengymnasiums seiner Heimatstadt.1) Im Frühjahr 1920 Ankunft in Berlin als Stipendiat der Aserbaidschanischen Republik. 1920-1922 Medizinstudium an der Berliner Universität,2) 1922-1923 Fortsetzung des Studiums in Greifswald.3) Ab 1926 in Frankreich, möglicherweise erneute Fortsetzung des Studiums, ein Abschluss ist unwahrscheinlich. 1936-1941 Angestellter in einer Hotel-Bar in Paris. 1941 nach Deutschland deportiert. Zwangsarbeit als Dolmetscher im Lager Espenhain (1942-43) und in Berlin Wannsee (1943-45).4) Nach dem Krieg als Displaced Person in Deutschland. Aufenthalte in Leipzig (1945), Frankfurt/Main (1945/46), Mittenwald (1946), Schwabach (1947-48, 1951), Fürth (1949, 1951-52), Neuburg/Donau (1950) und Nürnberg (1952-1960).5) Versuche, in die Türkei oder nach Großbritannien auszureisen, scheiterten. Am 29. August 1960 in Nürnberg gestorben.6) Auf dem Nürnberger Südfriedhof Abt. W 29 Reihe e Nr. 11 beerdigt.7) Nicht verheiratet, kinderlos.

Adressen

Knopfstr. 31 (Greifswald, 1922-23, genau wie Hüseynzadə, Salman), Hügelstr. 125 (Frankfurt/Main, 1945/46), Regierungslager I Vogelherd (Schwabach, 1947), Gebhardtstr. 15 -Lager- (Fürth, 1949), Kaserne (Neuburg/Donau, 1950), Reg.Flü-Lager I (Schwabach, 1951), Gustavstr. 20/II (Fürth, 1951-52), Reg.Lg. A „Valka“ (Nürnberg, 1952), Neisser Str. 128 (Nürnberg, 1953-1960)

Bilder

Literatur

  • Tahirzadə, Ədalət/Tahirli, Oğuztoğrul: Azərbaycan Cümhuriyyəti tələbələri. Tarixi arayış. Bəlgələr. Yaşamlar, Bakı 2016, S. 325-331.

Referenzen


1) Tahirzadə, Ədalət/Tahirli, Oğuztoğrul: Azərbaycan Cümhuriyyəti tələbələri. Tarixi arayış. Bəlgələr. Yaşamlar, Bakı 2016, S. 325.
2) UAHU, Abgangszeugnis v. 27. September 1922.
3) Universitätsarchiv Greifswald Matrikel Bd. 14, Nr. 164.
4) Akte Muganlu, Adil Bey, 3.2.1.1 CM/1 Akten aus Deutschland/ITS Digital Archive, Arolsen Archives; Staatsarchiv Nürnberg Regierungslager für heimatlose Ausländer (ehem. Valka-Lager) 12, Karte Adil Bey Muganlu.
5) Institut für Stadtgeschichte A.12.04 Meldekarte Muganlu, Adil Bay; Stadtarchiv Schwabach Ausländerkartei Muganlu, Adil Bey u. Meldeamt Abgabe 2000 Nr. 88-4 Muganlu Adil Bey; Stadtarchiv Fürth Ausländermeldekartei A Meldekarte Muganlu Adil Bey; Stadtarchiv Nürnberg nachtragen.
6) Stadtarchiv Nürnberg C 27/II Nr. 3257 Rge. 1456.
7) Schreiben des Nürnberger Stadtarchivs an den Autor v. 9.12.2020.

Schlagworte

Empfohlene Zitierweise

Muğanli, Adil bəy, in: Kavkazskij Berlin. Nachschlagewerk zur kaukasischen Emigration im Berlin der Zwischenkriegszeit (https://kavkazskij-berlin.de/doku.php?id=kurzbiographien:muganli_adil_b%C9%99y), abgerufen am 2024/06/23 09:32.


kurzbiographien/muganli_adil_bəy.txt · Zuletzt geändert: 2023/01/18 08:05 von js